· 

Ölziehkur - 1 Jahr danach

DI 05.03.2019 (13:50)

Der Eintrag im vorherigen Bericht, war der letzte meiner gezielten Beobachtungen. Ich habe jedoch seither jeden Tag Öl gezogen (mit ein paar einzelnen Ausfällen wegen Ferien oder Krankheit).

Das Ölziehen mache ich inzwischen wirklich gerne. Es ist eine Art Ritual geworden. Es verschafft mir ein gutes, irgendwie "sauberes"  Gefühl in der Mundhöhle. Für mich fühlt es sich auch so an, als hätte ich weniger Mundgeruch - was ja morgens gerne vorkommt ;-)

 

Ich habe das gezogene Öl nicht mehr in den Katzensand gespuckt, sondern habe ein bis zwei Wattepads und etwas Toilettenpapier obendrauf in mein Spuckglas gelegt. Das habe tägich im Abfallsack entsorgt und im Glas erneuert.

 

Was ich nach einem Jahr bemerke:

Mein Daumen und grosser Zeh schmerzen nicht mehr! Schon länger nicht mehr!

 

Mein Augenekzem habe ich auch nicht mehr gespürt.

 

Dasselbe mit den Nervenzuckungen.

 

"Herzschluckauf" hatte ich hauptsächlich während der Periode. Doch auch das spüre ich ganz selten und dann in ganz geschwächter Form. Vorher hatte ich zum Teil das Gefühl mein Herz springt mir bei einigen "Zischenschlägen" aus der Brust. Ein wirklich sehr unangenehmes Gefühl, das ich vor einiger Zeit jedoch meiner Ärztin berichtete und mir als nichts Bedrohliches diagnostiziert wurde.

Bei den grauen Haaren habe ich keine Veränderung festgestellt - ist aber okay ;-)

 

Die Schmerzen/Verspannungen im Schultergürtel habe ich leider nach wie vor. Da sind wohl andere Zusammenhänge dahinter.

September 2019 - nochmal ein halbes Jahr später

 

 

Noch immer ziehe ich regelmässig und gerne Öl durch meinen Mund/Zähne. Es gibt mir ein gutes Gefühl.

 

Seit längerer Zeit mache ich das Ölziehen unter der Woche und lasse meistens die Wochenenden aus.

 

 

 

Zu meinen «Beschwerden» heute: Keine Gelenkschmerzen mehr an Daumen und grossen Zeh (allerdings spüre ich leichte Schmerzen am rechten Ringfinger. Hier vermute ich jedoch, dass das mit der Haltung am Handy zu tun hat...), ganz selten "Herzschluckauf", kaum mehr Nervenzuckungen, mein Augenekzem habe ich seit meiner letzten Erwähnung nie mehr gespürt.

 

Unverändert (oft eher stärker oder länger) sind die Menskrämpfe. Die grauen Haare kann ich zu wenig beurteilen, da mich das 1. nicht wirklich stört und 2. ich die auch nicht so gut sehe. Leider beobachte ich das mit der tollen Fitheit/weniger Müdigkeit nicht mehr so wirklich... Es gibt Tage an denen es besser ist und Tage wo es weniger gut ist. Somit weiss ich nicht, wieviel Einfluss hier bei mir  das Ölziehen hat. Vielleicht ist der Wettereinfluss bei mir doch stärker?

 

 

 

Eine weitere positive Beobachtung:

 

Im Buch wurde natürlich auch die positive Wirkung auf Mund, also die Schleimhaut, Zähne und das Zahnfleisch beschrieben. Da ich dort, meines Wissens, keine Probleme hatte, habe ich das zu Beginn auch nicht für nennenswert erachtet. Nun war ich jedoch im Sommer bei der DH und das nach einer längeren Pause – also, mehrere Jahre… Die DH war glaube ich etwas enttäuscht. Bestimmt dachte sie, dass sie viel zu tun hat, da ich wirklich lange nicht mehr in der Kontrolle war… Sie suchte und kratzte und schaute (auch auf den Röntgenbildern) und musste am Ende sagen, dass soweit alles i.O. sei. Ein Zahnhals läge leicht frei, sei aber noch nicht handlungsbedürftig. Auch der Zahnarzt konnte nicht mehr feststellen. Ich war und bin begeistert und überzeugt, dass ich das dem Ölziehen zu verdanken habe.

 

 

Mein Fazit:

Bestimmt wirkt sich Ölziehen bei jedem anders aus (wie es ja auch schon im Buch steht) und es ist bestimmt auch nicht für jeden das Richtige. Was ich absolut okay finde, da es genügend andere Methoden/Anwendungen gibt. Meine kleinen, oben erwähnten Erfolge, finde ich super! Ich bin absolut zufrieden, mag es sehr und werde es weiter praktizieren.