So

31

Jul

2016

Selbst gemacht

Ja, ich hatte mich mit Gesichtscreme und Bodylotion eingecremet. Ja, ich hatte natürlich Duschmittel und Haarshampoo benutzt. Das riech gut, das war günstig und Probleme sind mir nie aufgefallen... also, alles gut!

Dann bekam ich Kinder. Auch meine Kinder hatten hier mal eine Schramme und da mal eine Schürfung und fast immer hiess es, streich etwas Ringelblumensalbe hin. Okay.

2003 sah ich einen Kurs ausgeschrieben, worin gezeigt wird, wie Ringelblumensalbe selbst hergestellt werden kann. Na das war doch mal was! Ich meldete mich an und das war der Anfang von allem.

Der Kurs hat mir sehr gut gefallen, vor allem, weil ich sah, wie einfach es ist, eine Salbe herzustellen. Und mir wurde bewusst, dass ich so auch selber entscheiden konnte, was dort rein kommt und was nicht.

Nun ist es ja wie mit vielen Dingen so, zuerst scheint es einfach... dann versteht man immer mehr und bemerkt, wie komplex alle Dinge sind. Angefangen mit der Information von der Kursleiterin, dass z.B. ätherische Öle nicht beliebig eingesetzt werden können. Und vor allem, wie wichtig es ist, auf gute Qualität zu achten! Nun, auf Düfte möchte ich hier nicht zu sehr eingehen, denn das ist ein Thema, das einen eigenen Eintrag füllen würde...

In einem zweiten Kurs, haben wir gelernt eine Creme herzustellen. Der Unterschied zwischen Creme und Salbe ist der Wasseranteil. Das heisst, eine Salbe hat keinen Wasseranteil. Sie ist darum auch etwas fettiger, aber in der Regel auch länger haltbar und zwar mindestens ein Jahr. Sobald Wasser drin ist, lohnt es sich das Produkt zu konservieren. Ich habe es ohne probiert und meine Erfahrung war, dass einige Produkte bereits nach einer Woche Schimmel ansetzen... Hier kommt schon die nächste Schwierigkeit: womit konserviere ich, damit das Produkt möglichst natürlich und verträglich bleibt. Doch keine Angst, es ist sehr vieles möglich und es gibt gute Lösungen.

Schliesslich habe ich die Herausforderung angenommen, habe probiert und hergestellt, habe gelesen und mich informiert, habe gelernt und gestaunt - immer wieder.

Am meisten Freude habe ich, wenn jemand zu mir kommt und mir sagt, womit sie Probleme haben und ob es da etwas gibt, ausser dem Üblichen, was man kennt und kaufen kann. Ich sage dann, ich schau mal, was ich machen kann. Nebst dem, was ich schon weiss, hol ich noch meine Bücher hervor und mach mich schlau. Tolle Produkte habe ich gemacht, andere sind mir bis heute nicht zufriedenstellend gelungen.

Es macht mir riesigen Spass, es ist eine Passion von mir geworden und für mich, hat die Herstellung von Körperpfelgeprodukten etwas meditatives.

Wenn ich Kurse gebe, werde ich immer mal wieder gefragt, warum ich denn meine Rezepte einfach so weitergebe? Weil ich es wichtig finde, dass wir Wissen teilen und es auch weitergeben. Hätten das vorher andere Menschen nicht auch schon gemacht, wüssten wir heute viele Dinge nicht. Zudem ist es mir wichtig, die Menschen aufzufordern, sich zu überlegen, womit sie sich und ihre Haut pflegen. Und nicht nur das, oft überlegt man sich nicht, dass das was man auf die Haut streicht auch irgendwann wieder abwäscht. Ja, ich finde es auch wichtig, sich bewusst zu sein, dass nicht alle Inhaltsstoffe abbaubar sind und somit unserer Umwelt nicht wirklich gut tun.

 

Ich liebe es Produkte herzustellen und ich liebe es Kurse zu geben. Es ergeben sich immer wieder spannende Begegnungen. Hier finden Sie meine aktuellen Kursdaten. Ich freue mich auf Sie :-)

0 Kommentare

Sa

20

Feb

2016

Mein Traum

DÜFTE sind ein wichtiger Teil in meinem Leben geworden. Ich halt meine Nase ganz anders in die Luft, als noch vor meiner Ausbildung und Düfte nehme ich viel bewusster wahr. Nicht dass ich mich als Jean-Baptiste Grenouille bezeichnen würde - davon bin ich glaube ich noch weit weg - aber ich geniesse Düfte und alles, was sie mit mir machen. Natürlich auch die Reaktionen anderer Menschen fasziniert mich immer wieder. Schön ist es, wenn ich jemandem einen Duft, oder eine Duftmischung mit auf einen Lebensabschnitt geben kann und sehen kann, wie diese Person den Duft und seine Wirkung ebenso schätzt wie ich.

 

Genau so sehr wie Düfte, schätze ich LICHT. Und seit ich meinen Laden hatte, fesseln sie mich noch mehr.

Kerzenlicht in den verschiedensten Variationen, oder ein zartes elektrisches Licht, umhüllt von feinstem Porzellan... Wunderschön! Ich finde, das richtige Licht, kann Ruhe und Entspannung bringen.

Nun wollte ich euch von meinem Traum erzählen.

Ich käme an so tolle Kerzen- und Leucht-Artikel und natürlich viele tolle Düfte, als ätherisches Öl, oder als Kerzen, dass ich einen kleinen LADEN füllen könnte. Das wäre super und dazu im Hinterzimmer einen kleinen Therapieraum, den ich auch als Produktionszimmer für meine Körperpflegeprodukte nutzen könnte. Ab und zu würde ich Kurse geben, um Interessierten zu zeigen, wie sie ihre Produkte selber herstellen können, oder einfach mal, um zu sehen, wie sowas gemacht wird und worauf man achten soll...

Das ist mein TRAUM. Und du, die oder der hier immer wieder mal reinschaut, wirst es als erste/erster erfahren, wenn es soweit ist :-)

0 Kommentare

Di

14

Okt

2014

Meine Tage

Worüber frau nicht so spricht

Warum eigentlich?

 

Jeden Monat geschieht ein kleines Wunder. Der weibliche Körper ist eine unverbesserliche Optimistin, denn sie ist unermüdlich jeden Monat alles vorzubereiten für mögliche Babies. Obwohl nur wenige Eizellen, von den unzähligen die wir haben, jemals – wenn überhaupt – befruchtet werden, stellt sich der weibliche Körper doch immer wieder darauf ein, bereitet alles vor und stellt eine weitere Eizelle bereit.

 

Der weibliche Unterleib, leistet also einiges – wir sollten ihm etwas zurück geben. Das kann frau in verschiedener Form tun.

Die Stoffbinde:

Vielleicht erinnern sich einige von Ihnen an die Wattebinden, die wir früher hatten. Die waren zwar schön weich, aber doch recht gross und zum Teil störend. Ich habe eine Schweizer Firma entdeckt, die Stoffbinden aus 100% Baumwolle herstellt: www.purpurtage.ch

Warum Stoffbinden? In Stoffbinden gibt es keine Plastik-Schutzfolie oder Gelstoffe. Diese verhindern zwar, dass Feuchtigkeit durchdringt, aber leider bewirkt das auch, dass ein feucht-warmes Milieu entsteht, welches Nährboden für Pilze etc. sein kann. Zudem kann der Klebstoff die Unterwäsche strapazieren, ganz zu schweigen vom Abfall, die Wegwerfbinden/-einlagen verursachen. 

Stoffbinden sind sehr saugfähig, weich, in verschiedenen Formen, Grössen und Farben erhältlich und sie sind hautfreundlich. Ausserdem kann man sie waschen und immer wieder verwenden.

(Viele weitere interessante Infos finden Sie auf der Homepage von PurPurTage.)

Die Menstruationstasse:

Zugegeben, wenn man es nicht kennt, sieht es vielleicht etwas seltsam aus. Sicherlich ist sie auch gewöhnungsbedürftig, doch es lohnt sich!

Es gibt Sie von verschiedenen Herstellern, in verschiedenen Farben und Grössen. In der Aromabox verkaufe ich die MeLuna Menstruationstasse, diese ist aus dem Kunststoff TPE, welcher beispielsweise auch bei Babyflaschensauger benutzt wird. Allergien sind hier unbekannt.

Vorteile des Menstruationsbechers:

  • Trocknet die Scheidenschleimhaut nicht aus (wie es z.B. Tampons tun), darum besonders geeignet für Frauen die zu Scheideninfektionen, Pilzerkrankungen, Allergien oder empfindlicher Scheidenschleimhaut neigen
  • das Fassungsvermögen ist z.T. grösser als bei Binden und Tampons
  • 5-10 Jahre verwendbar und somit sehr umweltfreundlich und Preisgünstig!
  • Kann mehrere Stunden im Einsatz sein (auch über Nacht)

u.v.m.

Ovulas:

Ovulas sind Scheidenzäpfchen. Wozu braucht frau denn Scheidenzäpfchen?

Vermutlich sind folgende Fragen fast überflüssig: Duschen Sie regelmässig? Verwöhnen Sie dann Ihren Körper mit einer guten Lotion? Gönnen Sie sich immer wieder eine Gesichtskosmetik (egal ob selber zu Hause oder bei der Kosmetikerin)? Wahrscheinlich ist Ihnen auch die Hand- und Fusspflege sehr wichtig? Schauen Sie auf eine gute, gesunde Ernährung? - Viele Frauen können hier mit „ja, natürlich“ antworten. Doch wie sieht es mit Ihrer Scheide aus? Pflegen Sie diese?

Wie ich zu Beginn dieses Beitrags schon erwähnt habe, leistet der weibliche Unterleib so einiges. Mit Ovulas schenkt frau ihrem Unterleib Blumen. Sie pflegen die Scheidenschleimhaut und können sogar bei gewissen Beschwerden helfen. Ovulas können Sie kurmässig anwenden oder in regelmässigen Abständen als kleines Dankeschön nutzen um sich etwas Gutes zu tun.

Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte bei mir:

Sandra Di Puma, aromabox@bluewin.ch, 079 512 60 60

0 Kommentare

Di

03

Jun

2014

VOLLMOND-TEE

Kein Vollmond, aber meine Porzellanlampe, die an Vollmond und Sternenhimmel erinnert

Hier möchte ich dir jetzt mitteilen, wie ich meinen Vollmond-Tee zusammenstelle...

Vollmond ist die Phase des Eisprungs. Östrogen spielt zwar immernoch eine Rolle - wir wollen ja, dass es uns Frauen weiterhin gut geht ;-) - aber jetzt überwiegt das Progesteron und der Gelbkörper, aus dem das Eibläschen gebildet ist und nach der Abgabe des Eis (=Eisprung) so quasi das Komando für die Aufgaben des Progesterons übernimmt.

Progesteron ist nebst vielen anderen Aufgaben dazu da unsere Gebärmutter auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten.

Hat frau oft grosse Schmerzen ist eine mögliche Ursache, dass zu wenig Progesteron gebildet wird.

Mit einem Tee, kannst du das möglicherweise etwas unterstützen und abhilfe schaffen.

Frauenmantel
Frauenmantel

Der Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) ist bei Frauenleiden von A-Z einsetzbar.

R. Kalbermatten schreibt über den Frauenmantel: "Alchemilla steht für die Bejahung der weiblichen Rhythmen und des Frauseins"

Jasminblüten
Jasminblüten

Jasmin (Jasminum grandiflorum) ist stark krampflösend und baut Ängste ab. Er beruhigt und wirkt antidepressiv. Zudem ist der Jasminduft eines der bekanntesten Aphrodisiakas - aber Achtung: als ätherisches Öl braucht es nur ganz wenig, sonst kann es schnell ekelerregend wirken.

Passionsblumenkraut
Passionsblumenkraut

Die Passionsblume (Passiflora incarnata) wirkt beruhigend, schlaffördernd, krampflösend und schmerzstillend.

Schafgarbe
Schafgarbe

Die Schafgarbe hat ja eine interessante Geschichte, wie sie zu ihrem botanischen Namen kam: Achillea millefolium - gäbe eigentlich ein weiteres Blog-Thema. Und genau das werde ich wohl machen :-)

Aber soviel zur Schafgarbe, sie wirkt menstruationsregulierend, entzündungshemmend und krampflösend, sie regt den Verdauungstrakt an und steigert die Gallensekretion.

Und speziell für das Frauenthema, habe ich folgenden Spruch gefunden: "Schafgarbe im Leib, tut wohl jedem Weib"

 

... und jetzt zum Wohl ;-)

 

0 Kommentare

Mi

14

Mai

2014

VOLLMOND

vom App: Live Moon
vom App: Live Moon

Heute Abend ist Vollmond.

Ab morgen ist es wieder Zeit für meinen Vollmond-Tee.

 

Warum diese Unterscheidungen, Vollmond - Neumond?

Gerade für uns Frauen, spielt der Mond eine wichtige Rolle in unserem Zyklus. Denn wir Frauen sind „lunar“, das gibt uns das Recht „launisch“ zu sein ;-)! Richtigerweise müsste der Mond weiblich sein, wie in den lateinischen Sprachen z.B. Italienisch „La Luna“.

 

 

In welchem Zusammenhang steht der Mond mit der Frau?

Um Vollmond herum sind die meisten Menschen sehr aktiv, es ist die Phase des Machens, der Aktivität. Oft sind wir sehr aufgedreht in dieser Zeit. Bei den meisten Frauen ist es auch die Zeit des Eisprungs; Zeit sich das Ei befruchten zu lassen ;-)

Und was hat nun der Tee damit zu tun?

In meinem Vollmond-Tee habe ich unter anderem den Frauenmantel und den Honigklee drin. Kräuter, die progesteronähnlich, bzw. gestagenartig sind und nach dem Eisprung angewandt werden, also einen Tag nach dem Vollmond. Darauf gehe ich dann genauer ein, wenn ich in den nächsten Tagen den Tee beschreibe...

TEST

Zur Zeit teste ich zusammen mit einer Kollegin, deren Zyklus gerade verschoben ist (also Menstruation bei Vollmond, Eisprung bei Neumond), ob es etwas bewirkt, wenn sie den Tee so nimmt, wie er eigentlich gedacht war, nach dem Vollmond, obwohl sie keinen Eisprung hat, sondern wie gesagt, gerade menstruiert.

 

Zusätzlich lässt sie während ca. drei Nächten rund um den Vollmond, nachts etwas Licht in ihr Schlafzimmer fallen (sie hat eine Strassenlaterne vor ihrem Fenster. Es reicht also, wenn sie ihre Fensterstoren nicht ganz schliesst.).

 

 

Nach und nach, sollte sich ihr Zyklus verschieben, bis der Eisprung wieder bei Vollmond ist und die Periode bei Neumond, das kann jedoch drei bis vier Monate dauern. Ich werde hier darüber berichten, auch, ob es gelingt, den Zyklus so bei zu behalten.

0 Kommentare